Rollstuhlsport

Egal ob Rollstuhlrugby oder Regenwurmweitwurf - laß uns an Deinen Leidenschaften teilhaben!
Antworten
Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Samstag 18. August 2018, 09:03

Da ich sonst nicht seh , wo ich das unterbring, hab ich mal ein neues Thema eröffnet.

An dem Tag, als ich meinen Rolli im Sanihaus bekam, bin ich gleichzeitig auf den Rollstuhlsport in Berlin aufmerksam geworden.

Und übermorgen geh (roll) ich zum ersten kennenlern- schnubbern zum Rollstuhlbadminton.
Da werd ich auch gleichzeitig den Umgang mit den Rollis besser kennenlernen.

Ich les in den Beiträgen, Ihr fahr mit Öffentlichen, mit der Bahn etc. Kann ich seit 20 Jahren nicht. Auschließlich mit meinem Auto. Nur geht das ja auch nicht mehr sehr weit.

Was ist Mobiservice ??

Ida

Benutzeravatar
limoncello
Beiträge: 1179
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:30
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von limoncello » Samstag 18. August 2018, 09:35

Fährt man bei Badminton dann mit einem einhandrollstuhl damit man ne Hand frei hat oder wie geht das?

Mobiservice Is der Mobilitätsservice der deutschen Bahn z.b an Flughäfen gibt es sowas auch. Da meldest du deine Reise an und dann ist da jemand der dir in die Bahn mit Rampe reinhilfst usw. Oder du wirst am Flughafen vom roten Kreuz mit nem Roli abgeholt und bis ins Flugzeug gebracht bis du auf deinem Sitz sitzt.
Hoffnung ist das Ziel, das wir suchen. Liebe ist der Weg, der uns zum Ziel führt. Mut ist der Motor, der uns antreibt. Wir reisen aus der Dunkelheit ins Vertrauen. (Dean Koontz)

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Samstag 18. August 2018, 09:53

danke etwas derartiges hab ich mal, als auch noch dazu einen Begleiter bei hatte,
auf dem Flughafen in Anspruch genommen. Dort kann man am Counter ansagen man ist schwerbehindert und kann die langen Gänge nicht laufen, dann wurde man mit so einen elektrowagen gefahren wart auch sehr klasse.

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Samstag 18. August 2018, 10:00

limoncello die Rollis sind Sportrollis, wie Du sie auf der Seite zum Beispiel von Meyra bewundern kannst.
Nicht Einhand. Wie das funxt, weiß ich auch noch nicht. Wußt ich auch vor dem ersten Segeln nicht. Bin übrigens auch mit einem schwerstbehinderten Poliomenschen zwei Jahre jedes Wochenende Wettfahrten gefahren. Schon ein bißchen her.

Derjenige fährt heute Rollimarathon. Ich hab mich dagegen lange gegen den Rolli gewehrt.

Die Basketballspieler bedienen ihre Rollis auch nicht mit einer Hand. Ich kann gut fangen und werfen, aber ein Federball wegen mir Badmintonball, ist etwas leichter als ein Basketball. Darum fang da mal an. Achja und Rolli Selbstverteitigung unterrichten die auch. Mach ich gleich als nächstes ein israelischer Sport.

Wenn es Dich interessiert, geh mal auf die Seite Rollstuhlsport Berlin e.V.

Benutzeravatar
limoncello
Beiträge: 1179
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:30
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von limoncello » Samstag 18. August 2018, 10:04

Na sowas wird es in Hamburg auch geben denk ich. Das war nur interessehalber weils mich echt interessiert wie das geht weil man ja auch den Roli noch parallel antreiben muss.

Für mich Is das leider nix da meine Armkraft zu wünschen übrig lässt, Muskelkrankheit halt ....
Hoffnung ist das Ziel, das wir suchen. Liebe ist der Weg, der uns zum Ziel führt. Mut ist der Motor, der uns antreibt. Wir reisen aus der Dunkelheit ins Vertrauen. (Dean Koontz)

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Samstag 18. August 2018, 10:14

oh sorry, ich schreib immer nicht alles. Da ich denk, es ist eh schon viel. Auch wenn ich rede denk ich mir oft die Hälfe und mein der andere weiß das auch. :lol: :denk:

Ich meinte mit dem Hinweis: schau mal auf die Seite, da gibt es Bilder , die davon auch schon was erklären. Nicht um es gleich nachzumachen.

Meine Arme sind übrigen auch betroffen. Das heißt mit Lähmungen. Darum darf ich nicht zu viel machen ist kontraproduktiv. Aber ich will manchmal etwas viel. Vielleicht.

Benutzeravatar
limoncello
Beiträge: 1179
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:30
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von limoncello » Samstag 18. August 2018, 10:15

Ich muss da auch aufpassen, mach ich Zuviel kann ich die nächsten zwei Tage Knicken, da hab ich dann weniger Kraft als normal und Muskelkater darf ich gar nicht bekommen dann bin ich ne Woche kraftlos.
Hoffnung ist das Ziel, das wir suchen. Liebe ist der Weg, der uns zum Ziel führt. Mut ist der Motor, der uns antreibt. Wir reisen aus der Dunkelheit ins Vertrauen. (Dean Koontz)

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Samstag 18. August 2018, 12:09

geht mir so ähnlich. die Waage zwischen etwas tun und sich überanstrengend ist schmal.

Und wieder nichts tun, ist nicht mein Ding, aber auch nicht gut.

Wenn ich zuviel worin auch immer gemacht hab, bekomm ich erst mal Schmerzen, dann haut es mich um, eventuell gleich ein paar Tage. Bzw zu oft zu viel führt eher zu Schädigung als zum Muskelaufbau, wie ungeschulte Physios einem immer einreden wollen. Sie bieten mir oft an. Meine Muskel die garnicht mehr vorhanden sind, aufzubauen. Super.

Benutzeravatar
limoncello
Beiträge: 1179
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:30
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von limoncello » Samstag 18. August 2018, 12:19

Meine Muskeln lassen sich aufbauen, aber eben nur dann wenn man nicht Zuviel macht, macht man Zuviel baut sich absolut nichts auf. Das ist typisch bei Muskelkranken. Haben die Physios in der letzten Reha wahnsinnig gut hinbekommen, war aber auch nen hartes Stück arbeit. Die Physios sagen immer bei anderen Erkrankungen schadet es nicht Zuviel zu machen es baut sich dennoch auf aber bei mir Is das eben was anderes.

Ein einziges Mal hatte ich Muskelkater im Reha das war dann für die Physios recht spannend die wussten es zwar in der Theorie aber dann haben sie es mal live erlebt das die Hälfte der Kraft weg war und ich die Übungen kaum machen konnte die vorher Problemlos möglich waren, war aber nur leichter Muskelkater der dauerte Gott sei dank nur zwei Tage
Hoffnung ist das Ziel, das wir suchen. Liebe ist der Weg, der uns zum Ziel führt. Mut ist der Motor, der uns antreibt. Wir reisen aus der Dunkelheit ins Vertrauen. (Dean Koontz)

Gesa
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 17:37
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Gesa » Samstag 18. August 2018, 12:47

Hallo Ihr,

ich habe lange Badminton gespielt, und in der Tat nutzt man dafür Sportrollis, ähnlich wie beim Basketball. Ich finde es anstrengender als Basketball, weil Du eben auch noch den Schläger in der Hand hast, mit der Du gleichzeitig den Rolli antreiben musst. Aber ausprobieren ist super, dann kannst Du herausfinden, was für Dich geht.

Damals gab es das hier in Hamburg nicht, ist aber auch schon ein paar Jahre her, ich habe dann integrativ in einem normalen Sportverein gespielt, das war auf eine Weise auch echt klasse.

Wieso kannst Du mit dem Auto nicht mehr so weit fahren, mal neugierig gefragt?
In Berlin sollte es mit dem Rolli aber einigemaßen problemlos möglich sein, mit dem ÖPNV zu fahren, wenn Du einigermaßen mit dem Rolli umgehen kannst.

Liebe Grüße

Gesa
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gesa für den Beitrag:
Ida

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Samstag 18. August 2018, 19:59

danke zu deinem HInweis auf den Rollibadminton. Ja ich hab mich schon gefragt, wie es denn so geht mit dem Schläger.
Aber ich werd es erleben.
Wo ich spielen werde, das ist zwar der Rollstuhlsportverein. Die machen aber grundsätzlich integrativen Sport. Wieviel Fußläufer dabei sind,weiß ich alles noch nicht.
Um ehrlich zu sagen warum immer weniger bei mir geht, weiß ich nicht. Einer seits liegt es am Postpoliosyndrom.
Aber schon über sehr lange Zeit, geht immer weniger. Ich bin halt bis unter die Brust gelähmt und mein Rücken macht immer weniger mit. Nur mein linkes Bein funxt noch einiger Maßen. Aber auch immer weniger , Überlastung???

Bis vor zwei Jahren bin ich noch kurze Strecken , in der Ebene Rad gefahren mit einem Jugendrad 26 Reifengröße. So dass ich vom Stand aufsteigen konnte und hab natürlich nur mit einem Bein getreten. Geht garnicht mehr.

Mit dem Rolli wie schon an anderer Stelle erklärt, fang ich halt erst an. Und dazu hab ich nun noch ne kaputte Schulter!

Auto fahr ich in der Stadt, also Berlin kreuz und quer. Das geht gut. Nur über Land verlassen mich ganz bald meine Kräfte! Oder ich brauche einen anderen Umbau. Das ist ja auch möglich. Noch fahr ich mit dem linken Bein.

Oh jetzt hab ich etwas viel geschrieben. Aber Du wolltest wissen, warum dies und jenes nicht kann.

Gesa
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 17:37
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Gesa » Samstag 18. August 2018, 23:36

Hey,

ja, ich war ein wenig neugierig.

Ich kannte 2 Menschen, die auch Polio hatten, zu beiden habe ich den Kontakt verloren, und weiß dadurch schon sehr lange vom Post Polio Syndrom.

Einiges war bei mir mit völlig anderen Ursachen ähnlich, das war erschreckend faszinierend. Durch eine schwere Krankheit, die mit der Behinderung erstmal nichts zu tun hat, arbeite ich inzwischen nicht mehr und musste mein Leben komplett anders organisieren. Inzwischen geht erstaunlicherweise einiges wieder, was vorher nicht ging, da hat ganz eindeutig Überlastung eine große Rolle gespielt.

Auch ich hatte mit den Schultern große Probleme, das war damals ein Grund, das Badminton erstmal zu lassen. Vor 6 Jahren habe ich mir ein Handbike mit Motoruntersützung gekauft, das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Durch die Bewegung, ohne zu viel Belastung, hat sich sehr viel körperlich gebessert, ich habe auch deswegen ejtzt wieder mehr Kraft, als es mal war. Und auch mehr Bewegung, denn vorher war ich viel mit dem elektrischen Zuggerät unterwegs, das mache ich jetzt viel weniger, und das tut mir sehr gut.

Ich wünsche Dir sehr, dass Du einen guten Weg für Dich findest, mit den Fähigkeiten, die Du hast, etwas anzustellen und evtl durch gut dosierten Krafteinsatz doch wieder andere Fähigkeiten zurück zu bekommen.

Liebe Grüße

Gesa
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gesa für den Beitrag:
Ida

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Sonntag 19. August 2018, 11:11

Gesa ich bedank mich sehr für Deine Antwort.

Deine Ausführungen machen Mut. Nah meine Schulter, ich hab mir durch Dummheit eine schwere Verletzung beim Segeln, beim Ablegen einen Fehler gemacht. Und mir mehrere Sehnen am Schultergelenk abgerissen, Kapselverletzung etc. Den Rest hat mein Orthopäde mit Sehnenentzündungen durch Spritzen, allergische Schocks durch die verabrreichten Medikamente; hier hör ich mal auf.

Der Operateur (wurde erst nach einem halben Jahr operiert) sagt, er gratuliert mir dazu, wie gut meine Schulter schon wieder ist.
Gestern war ich das erste Mal wieder auf dem Wasser. Nicht segeln diesmal nur Motorboot. Zum Einsteigen hat mich ein lieber Vereinskamerad hinten am Hosenbund gehalten, klasse. Nächstes Mal lasse das noch mal aus. Und wähle die Wiese.

Von meinen manuellen Rolli hatte ich mir mehr Beweglichkeit erhoft. Geht aber so schwer. Und ich hatte ihn ausgesucht vor der Schulterpanne.

Merci Ida

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Montag 20. August 2018, 20:53

Heute war mein erstes Rollibasketballtraining.

War klasse. Naja muß noch viel üben. Erstens mit dem Sportrolli fahren. Und und. Aber es ging und macht Spaß

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Mittwoch 22. August 2018, 19:28

mein letzter Beitrag war falsch berichtet. Denn ich war zum Rollibadminton.

Und ich werd es weitermachen.

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Mittwoch 7. November 2018, 15:17

jetzt war ich schon einige Male beim Rollibadminton und hatte nun ein besonderes Erlebnis, zu dem ich Euch gern fragen möchte, wie Ihr das seht. Bzw wie Ihr Euch verhalten hättet.

Also, ich hab auch einige mal beim Training gefehlt und deshalb bis jetzt ca 7 mal teilgenommen.

Letztes Mal geschah folgendes: Eine Badminton-Spielerin von uns, die keinen Rolli benutzt und gut laufen kann. Kommt in einem Doppelspiel ( vier Spieler spielen gegeneinander über das Netz) hinter meinen Rolli und schiebt mich ganz plötzlich und sehr schnell ein Stück weiter und dann ruckartig zurück. Alles ohne ein Wort zusagen. Ich bin erst nach hinten gegen die Lehne gedrückt, dann nach vorn gefallen, Besonders mein Kopf. Ich hab mich natürlich bei ihr beschwert . Erst das ich rausfall bzw ob sie nicht reden kann und sagen: ich solle etwas mehr rechts oder vorne stehen.

Sie sagt nur, Du fällst nicht raus. Ich hab ihr obwohl dies nicht nötig ist, meine Lähmungshöhe gezeigt. Da ich so sprachlos war.

Ich war sehr schockiert, mein Hals später Kopf schmerzte , wegen des abrupten Richtungswechsels. Gleichzeitig kam ich mir mißachtet vor. Wie eine Schachfigur, die mit Wut an einen anderen Platz gestellt wird.

Ich frag auch darum, weil ich natürlich überlege wie, ich dem begegne.

Danke

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 59
Registriert: Montag 28. Mai 2018, 07:36
Wohnort: Essen in NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Norbert » Mittwoch 7. November 2018, 17:34

Hallo Ida

das Verhalten der Mitspielerin war sicher nicht bös gemeint. Ich würde mit ihr ein persönliches Gespräch unter vier Augen führen un sie über Deine Bewegungseinschränkungen genau informieren. Sie kann sich dann besser auf Dein Handicap einstellen. Umgekehrt würde ich auch sie fragen auf was Du bei ihr während des Spiels achtgeben mußt. Dann klappt es in Zukunft vielleicht besser mit dem Zusammenspiel

LG Norbert
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Norbert für den Beitrag:
Ida
ICP mit Hemiparese links, Fußgänger mit Fischerstock oder UAG

Benutzeravatar
Sania
Beiträge: 637
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:58
Stimmung:
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Sania » Mittwoch 7. November 2018, 18:38

Hallo Ida,

ich wäre da sicher auch sehr erschrocken und hätte mich geärgert. Ich glaube auch nicht dass es böse gemeint war, es war einfach rücksichtslos. Ich würde mit ihr das Gespräch suchen und ihr erklären warum sie sowas bei dir nicht machen darf. Wenn das wieder vorkommt dann kannst du dor überlegen den Trainer/Spielleiter miteinzubeziehen. Rollisport soll einfach Spaß machen..Rücksicht auf verschiedene Behinderungen gehört da dazu.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sania für den Beitrag:
Ida
Liebe Grüße
Sania

Niemals aufgeben.

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 147
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rollstuhlsport

Beitrag von Ida » Mittwoch 7. November 2018, 18:49

danke euch Norbert und Sania,

sicher mit der Betroffenen reden. Es lag an Ihrem Ehrgeiz, das wir gewinnen müssen. Und es kann sein , das ich mich im Eifer nicht mehr in der Mitte meines Spielfeldes befand. Fällt mir noch recht schwer, die Bewegung und das Spiel immer gleichzeitig richtig zu koordinieren, den Ball zu treffen etc. Gelingt mitunter schon recht gut.

Ich frag sie natürlich, ob man bei Ihr auf etwas achten muß, denk aber sie hat kein Handycap.

Es war tatsächlich ein kleiner Wutausbruch ihrerseits. Mein mal, man kann dies mit niemandem machen. Mit den anderen dacht ich, würd sie sich das auch nicht trauen.

Hab mir vorgenommen mit ihr bis Ende des Jahres kein Doppel, kein Vierer mehr zu spielen. Trotzdem das Gespräch zu suchen.

Gruß Ida

Antworten