Elektrorollstuhl & E-Motion

Hier kannst Du Fragen zu Hilfsmitteln stellen und Dich mit anderen über Eure Hilfsmittel austauschen
ulik
Beiträge: 839
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 19:12
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von ulik » Dienstag 11. Februar 2020, 11:18

Naja und mal weg vom Klo transfer. Was ist wenn ich beim Dr. ausm Rolli raus muss. Oder auch sonst mal außerhalb der Wohnung, warum auch immer.

Benjamin
Beiträge: 230
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 17:51
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von Benjamin » Dienstag 11. Februar 2020, 11:34

Huhu,
ulik hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 11:18
Was ist wenn ich beim Dr. ausm Rolli raus muss. Oder auch sonst mal außerhalb der Wohnung, warum auch immer.
Dann sagt der fiese Sachbearbeiter bei der KK. Ja daheim kommt Ulik doch auch ausm Aktivrolli ohne Sitzlift raus und kann den Rollator benutzen. Effektiv muss man gerade was die Sitzliftgeschichten betrifft echt sehr gute Argumente haben - in der Regel lehnen die Kassen den Sitzlift ab.
Mein Sitzlift im F5 ist nur drin, weil Stehfunktion ohne Sitzlift nicht ging :pfeif:
Beim F3 schauts etwas anders aus, da war die Argumentation, dass ich auf Arbeit eben auch mal an höher gelegene Dinge muss, bzw. mich bei Vorträgen ja hochfahren muss um gesehen zu werden :mrgreen:
Bei meiner Mum haben wir den Sitzlift damit begründet eben selbstständig ausm Rolli aufstehen zu können, da andernfalls ein Pflegegrad bzw. Pflegestufe damals noch notwendig geworden wäre. Das geht aber eben nur, wenn man keinen Pflegegrad bisher hat und auch keinen eigentlich haben will. Zudem wird der E-Rolli kombiniert in und außerhalb der Wohnung eingesetzt, somit gab es da dann mit ärztlicher Stellungnahme keine Widerworte von der KK.

Nur für Unterwegs nen Sitzlift, wird aber wohl von der KK als "Luxus" abgelehnt. Kommunikation ist nicht Aufgabe der KK - ist zwar recht und schön, dass man eben für Gespräche hochfahren kann, aber nicht zwangsweise notwendig.
Ne Begründung für nen Sitzlift ist ggf. auch wenn die Pflege voll im E-Rolli erfolgen muss und man daher die Höhenverstellung beispielsweise zum Absaugen, Kathetern o.ä. braucht um entsprechend halbwegs ergonomisch arbeiten zu können.
Bei "an Schränke kommen" wird es auch wieder hakelig - denn da sagt die KK "dann räumen sie halt alles auf Rollstuhlhöhe".

Viele Grüße
Benjamin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Benjamin für den Beitrag (Insgesamt 3):
limoncelloSaniaulik
Benjamin - 31 Jahre alt - Neuromuskuläre Erkrankung mit einigen Baustellen ;-)

Benutzeravatar
limoncello
Beiträge: 1887
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:30
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von limoncello » Dienstag 11. Februar 2020, 12:07

Kompliment Benjamin auf den punkt gebracht
Hoffnung ist das Ziel, das wir suchen. Liebe ist der Weg, der uns zum Ziel führt. Mut ist der Motor, der uns antreibt. Wir reisen aus der Dunkelheit ins Vertrauen. (Dean Koontz)

ulik
Beiträge: 839
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 19:12
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von ulik » Dienstag 11. Februar 2020, 13:00

Ich nehm das problem mit Reha...

Sania
Beiträge: 1152
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:58
Stimmung:
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von Sania » Dienstag 11. Februar 2020, 14:02

Ich glaube auch, dass es sehr schwer ist den Sitzlift durchzukommen.

Die Kasse ist für den Ausgleich der Behinderung zuständig. Bei behinderungsbedingten Problemen mit der Kommunikation sind sie sehr wohl zuständig. Mir geht es z.b. so, dass man mich im Rolli bei Umgebungsgeräuschen kaum versteht, da ich durch die Muskelerkrankung nicht laut sprechen kann. Noch kann ich vieles selbst, aber wenn ich für jeden Handgriff Hilfe bräuchte dann wäre das durchaus ein Argument.

Ich habe mal gegoogelt. Es gibt E-Rollis die auch tiefer fahren. Wenn der Transfer Thema ist, dann lohnt es sich mal in die Richtung zu schauen.
Liebe Grüße
Sania

Niemals aufgeben.

ulik
Beiträge: 839
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 19:12
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von ulik » Dienstag 11. Februar 2020, 16:17

Hi Saina,

welche Modelle sind das?

ich weiss zum beispiel auch nicht ob erst wohnung oder erst E-Rolli. Bei uns in der Straße ist ne Rollwohnung bei der Konkurenz frei geworden.
Ich sollte dringend begründen warum es zu den gegebenen Konditionen vom Amt nicht möglich ist eine Rolliwohnung zu bekommen.
Darf das Amt wegen ein par Euros den Umzug verweigern, wenn man vom Läufer zum Rollifahrer wird.

Ich kenne Fälle die weichen von der Norm ab und wohnen übers Sozialamt in so einer Wohnung.

Sania
Beiträge: 1152
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:58
Stimmung:
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von Sania » Dienstag 11. Februar 2020, 18:34

Ich habe gerade gesehen, dass das im Kinderbereich ist. Der Paravan P25 fährt z.b. bis auf den Boden.

Ich würde eher schauen, dass der gewählte E-Rolli von der Sitzhöhe passt für den Transfer.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sania für den Beitrag:
ulik
Liebe Grüße
Sania

Niemals aufgeben.

ulik
Beiträge: 839
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 19:12
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von ulik » Dienstag 11. Februar 2020, 18:54

Ich sags mal so, streicht die GKV den Sitzlift sterb ich nicht an Herzdrücken. Ich glaub das pflege abgewendet werden kann, weil nur der PG 2 vorliegt. Das ist bei rollipflichtiger ICP nicht viel.

Deshalb ja auch regelmäßig Reha vor Pflege.

Benutzeravatar
limoncello
Beiträge: 1887
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:30
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von limoncello » Dienstag 11. Februar 2020, 22:19

Pflegegrad hat aber doch viel mit drinnen zu tun und da würde der e Rolli gar nicht genutzt werden...
Hoffnung ist das Ziel, das wir suchen. Liebe ist der Weg, der uns zum Ziel führt. Mut ist der Motor, der uns antreibt. Wir reisen aus der Dunkelheit ins Vertrauen. (Dean Koontz)

ulik
Beiträge: 839
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 19:12
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von ulik » Sonntag 23. Februar 2020, 13:17

zählt es eigentlich als Argument, das ich den E- Motion noch brauche wenn ich meine Mutter oder Bruder besuche. Beide wohnen per definition nicht barrierefrei. Den E-motion kann man zur Not noch Stufen hoch ziehen. Den E-Rolli nicht. Die Wege sind jeweils sehr kurz, aber zu Fuß für mich nicht schaffbar.

Den Aktivrolli kriege ich ohne Antrieb nicht bewegt. Mich holen zu müssen können ein Gegenargument, macht aber Praktisch das 10. mal keiner gern. Stichwort: Erhalt der selbstständigkeit?!

Benutzeravatar
limoncello
Beiträge: 1887
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:30
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von limoncello » Sonntag 23. Februar 2020, 16:12

Also um die Doppelversorgung als Argument durchzubekommen, sollte theoretisch die Wohnsituation als Einzelfallentscheidung evt durchkommen. ich seh da aber nur ne Chance wenn z.B der Emotion drinnen und der E rolli draussen genutzt wird. Sprich du evt noch die Treppen hochkommst aber eben nicht gleichzeitig noch nen emotion tragen kannst....

Du widersprichst dich dann aber mit dem Argument was du nun anbringst von wg. Selbstständigkeit........so wie du nun argumentierst könntest du ja dann den Emotion tragen, hochziehen wie auch immer.......also wenn du wen auch immer besuchst.....sprich dann würde man sich ja generell fragen wieso du dann den E Rolli brauchst.....denn dann ginge ja auch draussen der Emotion....

Du machst es Dir so nicht unbedingt einfacher....

Und du weisst ja ....klar kann man sagen du musst im Alltag teilhaben können, aber es wird die Freizeit oft abgelehnt und Verwandte besuchen is Freizeit...das interessiert die nicht wirklich...

P.S ich war übrigens seit Jahren nicht mehr bei Freunden die nicht barrierefrei wohnen, die kommen entweder zu mir oder wir sehen uns im Cafe....
Hoffnung ist das Ziel, das wir suchen. Liebe ist der Weg, der uns zum Ziel führt. Mut ist der Motor, der uns antreibt. Wir reisen aus der Dunkelheit ins Vertrauen. (Dean Koontz)

ulik
Beiträge: 839
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 19:12
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von ulik » Sonntag 23. Februar 2020, 16:22

ja, ich versteh die Problematik man kann aus allem einen strick drehen und das ist echt traurig....
Nun vllt klappt es ja mit der Wohnung, dann ist es "einfacher" selbst wenn sich alles bisl überschneiden sollte wäre das drinnen und draußen ein Aargument. und meine hemiplegische Schulter ist echt hinüber.....

Das sind schmerzen, da wirs mir zeitweisespeiübel.Trotz hemi ging es den E-Motion zu fahren, weil die Hand sich gut öffnen lässt. "nur" der Arm ist bretthart.

Sinale
Beiträge: 399
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 20:29
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von Sinale » Sonntag 23. Februar 2020, 16:41

Hallo,
limoncello hat geschrieben:
Sonntag 23. Februar 2020, 16:12

P.S ich war übrigens seit Jahren nicht mehr bei Freunden die nicht barrierefrei wohnen, die kommen entweder zu mir oder wir sehen uns im Cafe....
dito!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sinale für den Beitrag:
limoncello
Viele Grüße
Sinale

Sania
Beiträge: 1152
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:58
Stimmung:
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von Sania » Sonntag 23. Februar 2020, 19:42

Meines Erachtens wird mit einer barrierefreien Wohnung die Begründung des E-Motions noch schwerer. Im Prinzip geht dann der E-Rolli ja überall.

Ich würde an deiner Stelle die Dinge angehen, wie sie notwendig sind. Eine barrierefreie Wohnung wäre für mich das erste und wichtigste auf dem Weg. Dann der E-Rolli, wenn ich den E-Motion nicht mehr fahren könnte. Du musst damit rechnen, dass du den E-Motion verlierst. Ansonsten muss wie Limo schon schrieb, der E-Motion nur noch drinnen, der E-Rolli aber nicht in dier Wohnung gehen. Ich will dich nicht entmutigen, mir fällt nur keine andere Begründung ein, die für die Kasse relevant wäre.
Liebe Grüße
Sania

Niemals aufgeben.

ulik
Beiträge: 839
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 19:12
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Elektrorollstuhl & E-Motion

Beitrag von ulik » Sonntag 23. Februar 2020, 19:59

Ja so ist der Plan. Erst Wohnung dann elektrorolli. Ich hoffe das klappt und ich halt das aus. E-Rolli in der Wohnung hängt von den Maßen ab.


Ich glaub das wird sich alles fügen. Erstmal testen vor der Reha. Das kann man ja immer tun.

E-Rolli in der Wohnung für mich derzeit unvorsrtellbar, aber das ist m. Problem.
Der E-Rolli ist für mich als ungeübter Fahrer eher nicht so wendig. Der E-motion ist da unschlagbar.

Auf 35 qm wirds mit dem emotion mittelfristig zu eng.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ulik für den Beitrag:
Sania

Antworten