2x AHB im selben Jahr

Welche Krankenhäuser oder Rehaeinrichtungen kannst Du empfehlen?
Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 612
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Stimmung:
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: 2x AHB im selben Jahr

Beitrag von Ida » Sonntag 4. November 2018, 13:11

Hallo Pippi,

ich umarme Dich in Gedanken auch unbekannter Weise.

Die von Dir geschilderten Zustände kenn ich zur genüge. Mein letzter vierwöchiger Krankenhausaufenthalt hat alles übertroffen.

Dabei hab ich nicht mal Zugänge, außer lediglich durch die OP bedingen Kanülen etc. Die ja nach gewisser Zeit entfernt werden.

Aber immer wieder die Erkenntnis, sie können mit einer gewissen Behindererung, Lähmungen die man mitbringt , nicht umgehen. Und Hygiene ist für das gesamte Personal ein Fremdwort. :denk:

Ich hab die gleiche Erkenntnis gewonnen und jetzt schon größte Angst vor einem eventuell wieder notwendigen Krankenhausaufenthalt. :autsch:

Pippi
Beiträge: 281
Registriert: Donnerstag 24. Mai 2018, 20:34
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: 2x AHB im selben Jahr

Beitrag von Pippi » Sonntag 4. November 2018, 22:12

Leider ist durch den Personalmangel heute keine Zeit mehr für Hygiene. Was die multiresistenten Keime angeht, ist hier leider der Zug bereits abgefahren. Ich wundere mich schon länger, dass meine Tests noch negativ sind.

Leider mache ich auch in Sachen Reha nur negative Erfahrungen, die brauchbaren Kliniken scheinen alle mit Doppelzimmern zu arbeiten und das ist nichts für mich. Die zwei Monate in Krankemhäusern benötigte ich durchgehend Medikamente um mit einer anderen Person überhaupt etwas schlafen zu können.
Viele Grüße
Pippi

Benutzeravatar
Ida
Beiträge: 612
Registriert: Montag 13. August 2018, 14:26
Wohnort: Berlin
Stimmung:
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: 2x AHB im selben Jahr

Beitrag von Ida » Montag 5. November 2018, 10:48

Liebe Pippi,

der Personalmangel ist für mich die super Entschuldungung für jede Schlamperei. Hygienemängel sind damit nicht zu entschuldigen.

Dann schreib ich hier mal, wie es in dem letzten Krankenhausaufenthalt in meinem Privatzimmer aussah.

Die Vorhänge waren bespuckt. Ich ließ sie abnehmen. Dann hatte ich wochenlang bis zur Entlassung keine Vorhänge. War besser, als die unendlich dreckigen. Das Bad war recht unsauber, das hab ich an mehreren Stellen beanstandet. Den Handwerker für das Waschbecken angefordert, damit der Abfluß wieder ablief. Und die Toilette mal putzen lassen usw. Es gibt ja Putzkräfte, Haushandwerker etc.

Im Nebenzimmer lag ein infektiöser Patient, der kam regelmäßig zum Essenswagen raus. Faßte den Essenswagen an. Kroch, wenn er konnte mir auf die Pelle, wenn ich dort wartete. Ohne Mundschutz natürlich. Ich hab mir dann immer Gedanken gemacht wie ich dem aus dem weg geh zum Beispiel zum Essenwagen schon vier Zimmer vorher rollen. Nur als Beispiel. Ich könnte hier weiter machen. Ist nur müßig. Personalmangel ist da keine Entschuldigung. Schlamperei heißt das für mich. Verantwortungslosigkeit.

Das Schleifen der Infusionleitungen auf dem Boden, hat auch nichts mit Personalmangel zu tun. Hab ich schon vor langer Zeit anläßlich einer großen Bauchop erlebt. Da hat niemals jemand was gesagt, wenn eben egal welche Zu- oder Ableitungen über den schlecht geputzten Fußboden liefen. Frag mal wie lang es dauerte bis ich meine erste Infektion nach der OP hatte. Auf Station.

Ja und Medikamente hab ich immer gut kontrolliert, ob es auch die richtigen sind. Bevor ich sie einnehme. Kannst ja mal fragen, wie oft was fehlte bzw. wie lang es dauerte, bis ich die laut meiner Medikamentenliste zutreffend erhielt. Ich hatte ja genügend eigene mit und konnte mir so helfen. Bei 180 Blutdruck ist dann auch nichts passiert. Auch nicht, wenn dies wiederholt war und ich sagte, ich möchte nicht mit den Füßen voraus aus der Klinik entlassen werden. Auf meinen letzten Krankenhausaufenthalt bezogen. Der mich nun endgültig das Fürchten gelernt hat.

Also was für eine Einschätzung dazu ist zutreffend?

bitte ärger Dich nicht über meinen Beitrag

Genieße den schönen Tag, den es heut geben soll Ida

Pippi
Beiträge: 281
Registriert: Donnerstag 24. Mai 2018, 20:34
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: 2x AHB im selben Jahr

Beitrag von Pippi » Montag 5. November 2018, 13:27

Hallo Ida,

ich ärgere mich nicht über deinen Beitrag.

Allerdings ist es tatsächlich so, dass schon für die notwendige Desinfektion der Hände durch Personalmamgel nicht genug Zeit ist. Selbst in der Uniklinik waren sie noch vorm Ende der Einwirkzeit wieder beim nächsten Patienten. Was immer noch besser war als gar nicht zu desinfizieren.

Was ich in den anderen Kliniken erlebt habe, war ein hygienischer Alptraum. Hat aber unterm Strich auch etwas mit zu wenig Personal zu tun, denn dadurch muss alles schnell schnell gehen. Auch hatte ich den Eindruck es muss am Material gespart werden Handschuhe waren wohl zu teuer.

Wobei es in diesen Häusern offensichtlich schon bei der Ausbildung haperte, die Lernschwester haben wir gefragt warum sie sich nicht die Hände desinfiziert. Sie hätte das bereits draußen gemacht. Mag sein - nur hat sie anschließend die Türklinke angefasst und da sind garantiert eine Menge Keime dran. Es haperte leider schon an den Grundlagen, das habe ich in der Uni anders erlebt.

Ganz schlimm ist der private Konzern Helios, dort gibt es auf der Intensivstation eine Betreuungsverhältnis von 6:1. Das ist lebensgefährlich und für mich ein Grund diese Häuser zu meiden.
Viele Grüße
Pippi

Antworten