Pflegegrad erhöhen?

Hier kannst Du Fragen zu Pflegeleistungen stellen
Antworten
Spastikerelias
Beiträge: 354
Registriert: Samstag 5. Mai 2018, 23:19
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Spastikerelias » Donnerstag 10. Mai 2018, 23:41

Hallo zusammen,

mich treibt seit einiger Zeit etwas um, da ich mich nun nicht mehr verstecken muss und ja die Meisten meine Vorstellung und damit die lange Geschichte die ich so angesammelt habe. Wenn ich denn wieder meine extremen Phasen habe dann merke ich wie extrem eingeschränkt ich tatsächlich bin. Fakt ist auch sobald das Palliativteam steht wird sich das auch definitiv ändern da ich endlich die Behandlung bekomme die ich dringend brauche.

Ich hab´s bereits 2x durch von PS I in 2015 auf PSII+ in 2016 und damit die Überleitung in PG IV - Wir alle gingen davon aus dass es dabei bleiben würde. Nun habe ich aus Neugierde mal geschaut wo mein "Punktestand" ist und ich hab festgestellt dass ich gerade mal 6-8 Punkte von PG 5 entfernt wäre, das hat mich dann doch sehr erschrocken. Theoretisch wollte ich PG V nie haben aber wenn man so "zwischen den Stühlen" hängt. Seither beschäftigt mich das immer wieder.

Durch den Bestandsschutz kann mir ja eigentlich nichts passieren. Was würdet ihr denn tun? Da ich die erneute PS durch Fehlbegutachtung ohnehin eh viel zu spät bekam überlege ich immer erst Recht.

LG
Simon

Spastikerelias
Beiträge: 354
Registriert: Samstag 5. Mai 2018, 23:19
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Spastikerelias » Sonntag 13. Mai 2018, 00:41

Hatte keiner von euch schon mal so ne Zwickmühle?

Benutzeravatar
limoncello
Beiträge: 1832
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:30
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 293 Mal

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von limoncello » Sonntag 13. Mai 2018, 05:20

Ich jetzt nicht. Aber rein aus meiner Erfahrung auch mit anderen würde ich erst ne Erhöhung beantragen wenn ich definitiv nach meiner Meinung in der Punktzahl drin bin und nicht wenn nach meiner Meinung nach noch was fehlt selbst wenn es sich nur um wenige Punkte handelt,

Meistens wird ja von dem was man selbst denkt noch was zusammengestrichen.
Hoffnung ist das Ziel, das wir suchen. Liebe ist der Weg, der uns zum Ziel führt. Mut ist der Motor, der uns antreibt. Wir reisen aus der Dunkelheit ins Vertrauen. (Dean Koontz)

muggel
Beiträge: 152
Registriert: Dienstag 1. Mai 2018, 07:44
Stimmung:
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von muggel » Sonntag 13. Mai 2018, 10:16

Hallo,

ich finde 6-8 Punkte, die zum nächsten Grad fehlen, doch sehr viel.
Ich liege mit mehr als 10 Punkten in dem nächst höheren Grad und werde daher einen Höherstufungsantrag stellen. Solange ich nicht "voll" in einem Grad bin, würde ich dieses nicht machen.
Neu ist übrigens auch, dass sämtliche Punkte MIT Hilfsmittel gewertet werden. Wer also mit Rolli sich problemlos im Haus bewegt, hat diesbezüglich ein "selsbtständig" und bekommt keinen Punkt.

Grüße,
Miriam

Benjamin
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 17:51
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Benjamin » Sonntag 13. Mai 2018, 17:29

Huhu,

also ich läge theoretisch wohl auch im 5er inzwischen drin, sehe da aber keinen Grund unbedingt die Höherstufung aktuell zu beantragen.
Außer ein paar Euro mehr Pflegegeld bringt es ja eh keine Vorteile.

Viele Grüße
Benjamin
Benjamin - 31 Jahre alt - Neuromuskuläre Erkrankung mit einigen Baustellen ;-)

Spastikerelias
Beiträge: 354
Registriert: Samstag 5. Mai 2018, 23:19
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Spastikerelias » Sonntag 13. Mai 2018, 17:54

Das stimmt aber wer finanziell auf jeden Euro angewiesen ist, für den kann genau das sehr wertvoll sein.
Eben weil ich unsicher bin frage ich hier nach verschiedenen Vorgehensweisen. Einerseits denke ich, "Nicht schon wieder" andererseits ist da eben der finanzielle Aspekt. Für mich schwierig.
Benjamin hat geschrieben:
Sonntag 13. Mai 2018, 17:29

Außer ein paar Euro mehr Pflegegeld bringt es ja eh keine Vorteile.

Benjamin
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 17:51
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Benjamin » Sonntag 13. Mai 2018, 18:45

Huhu,

wenn man nicht eindeutig in der höheren Gruppe ist, macht das nur unnötig Aufwand und Stress und bringt doch nichts.
Wenn man komplett nen Pflegedienst braucht oder den Anteil der Hilfen zur Pflege schmälern kann um ggf. Einkommen oder Vermögen zu schützen ist das vielleicht noch Sinnvoll sich anzutun, ansonsten hat man da ziemlich schlechte Aussichten, gerade wenn es nicht eindeutig ist.

Viele Grüße
Benjamin
Benjamin - 31 Jahre alt - Neuromuskuläre Erkrankung mit einigen Baustellen ;-)

Spastikerelias
Beiträge: 354
Registriert: Samstag 5. Mai 2018, 23:19
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Spastikerelias » Sonntag 13. Mai 2018, 19:40

Da hast du sicher Recht Benjamin, zumal ich ja selbst auch schon an blöde Gutachter geraten bin. Leider. Mein erster Gedanke war auch "Ne auf das Drama hab ich keine Lust" aber dann hat es mich nicht los gelassen, vielleicht weil wir Hilfe zur Pflege usw. nicht bekommen. Aber ehe ich Pferde scheu mache, drum hier die Nachfrage. Einen PD hab ich "noch" nicht. Wie das dann aussieht wenn das Palliativteam steht ist nochmal was Anderes.

Benjamin
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 17:51
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Benjamin » Montag 14. Mai 2018, 15:27

Huhu,

also sobald du nen PD hast, der die Pflege sicherstellt und das Pflegegeld bzw. die Pflegesachleistung nicht ausreicht, kommen eigentlich die Hilfen zur Pflege zum Tragen. Da du ja auch Grundsicherungsrente erhältst gibts da auch mit Einkommen/Vermögen keine Probleme.

Viele Grüße
Benjamin
Benjamin - 31 Jahre alt - Neuromuskuläre Erkrankung mit einigen Baustellen ;-)

Spastikerelias
Beiträge: 354
Registriert: Samstag 5. Mai 2018, 23:19
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Spastikerelias » Montag 14. Mai 2018, 22:38

Danke aber die kommen mir erst ins Haus wenn es absolut unvermeidbar ist!

Genauso wie ich Assistenz net mag, ist es mit PD´S auch.
Benjamin hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 15:27
also sobald du nen PD hast, der die Pflege sicherstellt

Sania
Beiträge: 1120
Registriert: Samstag 28. April 2018, 20:58
Stimmung:
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 168 Mal

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Sania » Dienstag 15. Mai 2018, 14:53

Aber wie kommst du denn dann klar? Von der Mutter abhängig zu sein ist doch auch nicht toll. Wer weiß wie lange die das leisten kann, denn bei Pflegegrad 4 fällt ja schon viel an. Meines Erachtens gibt's nichts besseres als Assistenz.
Liebe Grüße
Sania

Niemals aufgeben.

Spastikerelias
Beiträge: 354
Registriert: Samstag 5. Mai 2018, 23:19
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pflegegrad erhöhen?

Beitrag von Spastikerelias » Mittwoch 16. Mai 2018, 01:33

Ich werde von Mutter und Nachbarn (beide Pflegeerfahrung betreut. Die Assistenz wurde mir gestrichen. Aus fadenscheinigen Gründen, aber bis das geklärt sein wird, wird es noch lange dauern. Die haben mir ja auch Grusi usw. gestrichen, aufgrund der fehlenden Assistenz findet vorerst auf kein Umzug statt.

Irgendwann werd ich ne andere Lösung brauchen, aber ich mag es nicht ständig andere Leute um mich rum, da beiß ich lieber in den sauren Apfel und mache es so wie es jetzt ist. Auch nicht das Gelbe vom Ei, aber besser als der Rest, zumindest für mich. Doof sind alle Optionen.
Sania hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 14:53
Aber wie kommst du denn dann klar? Von der Mutter abhängig zu sein ist doch auch nicht toll. Wer weiß wie lange die das leisten kann, denn bei Pflegegrad 4 fällt ja schon viel an. Meines Erachtens gibt's nichts besseres als Assistenz.

Antworten