Palliativversorgung - Fragen zur Vorgehensweise - Unsicherheit

Häufig ein Tabuthema, bei uns nicht...
ulik
Beiträge: 421
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 19:12
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Palliativversorgung - Fragen zur Vorgehensweise - Unsicherheit

Beitrag von ulik » Montag 28. Mai 2018, 08:19

vllt kann NoG das in den Mitgliederbereich verschieben, ab dem Zeitpunkt wo es sehr persönlich wird??? Dann sieht es nicht gleich jeder.

NoG
Beiträge: 461
Registriert: Samstag 28. April 2018, 21:18
Stimmung:
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Palliativversorgung - Fragen zur Vorgehensweise - Unsicherheit

Beitrag von NoG » Montag 28. Mai 2018, 10:24

Done.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor NoG für den Beitrag:
Sania
Never give up, never surrender!

Pippi
Beiträge: 69
Registriert: Donnerstag 24. Mai 2018, 20:34
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Palliativversorgung - Fragen zur Vorgehensweise - Unsicherheit

Beitrag von Pippi » Montag 4. Juni 2018, 21:29

Nur mal eine Anmerkung zur Ernährung über einen Port: Gibt es irgendwelche Störungen am Darm, die eine Nahrungsaufnahme nicht mehr möglich machen? Dabei müssen auch Magen- oder Dünndarmsonde ausgeschlossen sein, vorher befürwortet kein Arzt eine parenterale Ernährung und auch die Kasse wird Probleme machen.

Port ist als sehr schlanker Mensch kein wirkliches Vergnügen, meiner liegt mittlerweile an einer völlig untypischen Stelle, weil er unterm Schlüsselbein erhebliche Probleme gemacht hat. Zur Ernährung steckt bei mir immer eine Nadel drin und das war beim Rollifahren ein ziemliches Problem, ständig hat es durch die Schulterbewegung geblutet und riesige Hämatome verursacht.

Die Nadel muss alles sieben Tage gewechselt werden und das ist relativ aufwendig, ein venöser Zugang ist deutlich einfacher - der endet auch nicht so dicht am Herz. Mein Opa hatte zwei Mal E. Coli Bakterien auf der Herzklappe, weil sich wohl irgendwer die Hände nicht gewaschen hat. Ich bade halb in Desinfektionsmittel bevor ich daran gehe, trage Mundschutz und beim Nadellegen auch sterile Handschuhe.

Das Verfahren ist ziemlich aufwendig, benötigt Unmengen an Materialien und dauert auch noch sehr lange. Meine 1.500 ml mit 1.600 kcal laufen 15 Stunden, eine schnellere Laufrate toleriert mein Kreislauf nicht und ich komme auch nicht mit jeder Nahrung zurecht. Selbst manche Vitamin und Spurenelemente vertrage ich nur schlecht, was dann zu 15 Stunden übelsten Kopfschmerzen führt.

Antworten