Inkontinenz nach radikaler Postatektomie

Inkontinenz, Irrigation und Stoma
Antworten
der Alte
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 1. Mai 2018, 10:12
Wohnort: Erzgebirge
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Inkontinenz nach radikaler Postatektomie

Beitrag von der Alte » Sonntag 26. Januar 2020, 14:37

Im Dezember 2004 wurde bei mir Prostatakrebs festgestellt. Im Februar 2005 wurde eine radikale Prostatektomie durchgeführt.
Trotz Reha in Bad Elster (war miserabel-Nutzen null), bin ich trotz langem Beckenbodentraining und elektrischer Stimulation immer noch inkontinent. Das geht teilweise bis 160 ml. am Tag. Das blöde ist halt, dass ich das meistens gar nicht merke.
Nun will ich mich auch nicht nochmal operieren lassen, die haben mir 2005 schon den ganzen Unterbauch verstümmelt (beim Sitzen habe ich dort ein richtig tiefes Loch).
Dicke Vorlagen sind schnell voll, ich trage dazu nun noch eine Inkontinenzhose.
Mir wird halt alles ein bisschen viel und leben möchte man auch noch ein wenig. 15 Jahre inkontinent. :roll:
Hat jemand mit so ner Sache Erfahrung?
Toleranz heißt - die Fehler des anderen entschuldigen.
Takt heißt - sie nicht bemerken.

Sinale
Beiträge: 399
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 20:29
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal

Re: Inkontinenz nach radikaler Postatektomie

Beitrag von Sinale » Sonntag 26. Januar 2020, 16:05

Hallo,

ich kenne das Problem aus dem Bekanntenkreis.

Daher ist mir bekannt, dass es sinnvoll ist, sich eine sehr gute Kg-Praxis zu suchen, die tatsächlich eine gute Fortbildung gemacht und ggf. Erfahrung auf diesem Gebiet haben.

Gleiches gilt für einen guten Operateur/ eine gute Klinik auf dem Gebiet, sollte die zweite OP durchgeführt werden wollen.

Informationen können ortsnahe Selbsthilfegruppen, die zum Thema arbeiten anbieten.

Alles Gute Dir!
Viele Grüße
Sinale

Antworten